KDFB
v.l. Christiane Tewes, Diözesanverband Eichstätt, Delegierte vom Bundesverband,
Gabriele Feldmeier-Thiemann, Vorsitzende vom Diözesanverband Münster und Mitglied im KAG Bundesvorstand
Roswitha Weinhold, Diözesanverband Essen
Claudia Waldvogel, Delegierte vom Diözesanverband Freiburg
Gruppenbild der KAG Müttergenesung im Garten des Bildungshauses St. Ursula in Erfurt.
Die den Domplatz beherrschende monumentale Baugruppe von Dom St. Marien und St. Severikirche ist eine der gewaltigsten Bauschöpfungen des Mittelalters auf deutschem Boden
 

Gemeinsame Tagung der Ehrenamtlichen Vorsitzenden/ Ansprechpartnerinnen der Diözesanen Arbeitsgemeinschaften für Müttergenesung, Interessierte aus CKD, kfd/ KDFB und Vertreterinnen des Bundesvorstandes der Katholischen Arbeitsgemeinschaft für Müttergenesung

am 12. – 14. Juli 2019

im Bildungshaus St. Ursula in Erfurt

Beim Besuch der Mutter-Kind Klinik Maria am See in Bad Salzungen lernten sich die Teilnehmerinnen aus ganz Deutschland kennen.

Das Haus Maria am See zeichnet sich durch starke Heilquellen, sauerstoffreiche Luft und ein mildes Reizklima aus. Dies sind die besten Voraussetzungen für eine erfolgreiche Reha zwischen Thüringer Wald und Rhön. Die Klinik Maria am See ist ein modernes Haus im Solekurort Bad Salzungen. Sole wird erfolgreich bei Erkrankungen der Atemwege, des Bewegungsapparates und der Haut eingesetzt. Die Leiterin, Angelika Oschmann, und zwei sehr engagierte Erzieherinnen erklärten uns dies und führten durch das Haus, das Therapieplätze für 28 Mütter und 45 Kinder bietet.

Der zweite Tag begann mit einem Vortrag von Silvia Selinger-Hugen, sie ist die Gesamtleiterin Caritas Gesundheitszentrum für Familien Norderney GmbH.

Das Thema lautete „Wer immer Sie sind, was immer Sie glauben, wo immer Sie sich befinden auf Ihrer Lebensreise – willkommen bei uns“. Spirituelle Begleitung in den Kliniken

Auf der Norderney gibt es die Fachklinik Maria am Meer – Gesundheit und Meer – das gehört einfach zusammen. Die Fachklinik Maria am Meer bietet beste Bedingungen zum „Atem holen an der Nordsee“. Ob bei Atemwegserkrankungen, Erschöpfung oder psychischen Problemen: das Nordseereizklima ist gesundheitsfördernd. Dieses Haus bietet 49 Therapieplätze für Mütter/Frauen. Einmal für einige Wochen tief durchatmen – das ist ein großer Wunsch für viele Frauen, die in Familienverantwortung stehen und im Alltag sehr beansprucht sind und/oder Angehörige pflegen. Im Rahmen der medizinischen Rehabilitation und Prävention unterstützt diese Klinik Frauen, ihre Gesundheit wiederzuerlangen und zu stärken. In diesem Haus wird auch Wert auf Seelsorge gelegt, die vom Diakon und der Gemeindereferentin zusätzlich geleistet werden.

Als zweite Klinik wird die Fachklinik Thomas Morus auf der Norderney vorgestellt, die auch von Frau Selinger-Hugen geleitet wird. Neue Kraft tanken, die Erschöpfung überwinden, die Beziehung zu den Kindern stärken: die Fachklinik Thomas Morus schafft beste Voraussetzungen. Das Therapiezentrum hat eine große medizinische und psychosoziale Fachkompetenz und bietet individuell abgestimmte Rehabilitation und Prävention. Es bietet 38 Therapieplätze für Mütter/Väter und 50 Kinder. Das besondere sind eben auch die Vater-Kind-Kuren, die 5 x jährlich angeboten werden. In dieser Zeit sind nur Väter mit Kindern im Haus.

Mit Frau Selinger-Huber und der Leiterin der Vorsitzenden der KAG Bundesvorstand, Lucia Lagoda, ergab sich ein reger Austausch.

Am Nachmittag refererierte Petra Gerstkamp als stellvertretende Geschäftsführerin der Elly-Heuss-Knapp-Stiftung, Deutsches Müttergenesungswerk.

Frau Gerstkamp stellte uns ihre Ideenwerkstatt rund um die Sammlung vor.

Wichtig für die Verbreitung sind auch die sozialen Medien. Im Facebook und auch auf der Homepage sind die neu gestalteten Filme zu sehen. Spenden werden immer noch gebraucht, 30 % des Etats bestehen aus Spenden. 10 Euro finanzieren Mutter und Kind einen Kurtag, wenn sie sich den gesetzl. Eigenanteil nicht leisten kann - 75 Euro sichern die Teilnahme an einem Nachsorgeprogramm, um den Kurerfolg langfristig zu sichern. 220 Euro umfasst der gesetzliche Eigenanteil für 3 Wochen Kurmaßnahme für eine Mutter. Die Gesundheit von Müttern darf nicht am Geld scheitern! So lautet der Spendenaufruf
Interessant ist auch, dass man eine online-Spenden Aktion gestalten kann, z.B. anlässlich eines Jubiläums.

Mehr unter https://www.muettergenesungswerk.de/startseite.html

Beim gemeinsamen Tagungsausklang spazierten wir vom Augustiner über die Krämerbrücke bis zum stimmungsvoll beleuchteten Dom.

Claudia Waldvogel